Verbundglas – Das Glas für Sicherheitsverglasungen – Der Ratgeber

Print Friendly, PDF & Email

Verbundglas ist für alle Arten von Stößen ausgelegt.

Ideal für Sicherheitsverglasungen

Verbundglas besteht aus 2 oder mehr Scheiben aus einfachem oder gehärtetem Glas, die durch eine oder mehrere Kunststofffolien namens PVB (Poly Vinyl Butyral) getrennt sind.

Das Glas bietet verstärkte Widerstandsfähigkeit gegen Stöße und Einbruchsversuche. Je mehr es laminiert ist, desto länger und schwieriger wird es zu durchbohren: ideal, um Einbrecher zu entmutigen!

Darüber hinaus halten die im Glas integrierten Folien Glasbruchstücke zurück und begrenzen so das Verletzungsrisiko.

Ursprünglich entwickelt, um die Sicherheit von Autoscheiben zu verbessern, breitet sich ihr Einsatz auf alle Arten von Verglasungen aus, einschließlich Doppelverglasungen.

Tatsächlich ist eine Doppelverglasung 4/16/44.2 eine Verglasung aus einem Glas von 4 mm, einem Luft- oder Gasraum von 16 mm und 2 Glas von 4 mm, die durch 2 Folien getrennt sind.

Dies wird als asymmetrische Doppelverglasung bezeichnet, die sich besonders gut für die Schall- und Wärmedämmung, aber auch für die Sicherheit eignet.

In der Regel werden Verbundglasscheibe nach innen verlegt.

Arten von Verbundglas

Es gibt hauptsächlich drei Arten von Verbundglas für Fenster:

  • Das gewöhnliche Glas ist stärker als das klassische Glas, es vermeidet die Projektion von Glasscherben, kann aber trotzdem zerbrechen und gekreuzt werden.
  • Verbundglasscheiben reduziert die Verletzungs- und Einbruchgefahr erheblich, indem es Glassplitter gegen die Folie hält. Es ist auch schwieriger zu perforieren.
  • Intumeszierendes Verbundglas ist ein Glas, das speziell für den Brandschutz entwickelt wurde. Der Abstandhalter besteht aus einem Gel, das die Wärme verdickt und verdickt.

Verwendung von Verbundglas

Verbundglas wird hauptsächlich wegen seiner Sicherheitseigenschaften verwendet:

  • Einbruchschutz: verzögert effektiv Einbruchsversuche;
  • vandalensicher: schlagfest (Steinwurf, etc.);
  • Personenschutz: Späne bleiben an der/den Folie(n) haften;
  • Feuerwaffe oder Explosionsschutz: Glas aus mehr Folien und viel dicker (von 23 bis 87 mm oder mehr!);
  • feuerfest mit intumeszierendem Gel.

Verbundglas hat weitere wesentliche Vorteile:

  • Wärmedämmung bei doppeltem Glas;
  • Verstärkte Schalldämmung von ca. 3 dB gegenüber herkömmlichem Glas;
  • dekorativ: Farbfolien, Bilder, etc. :
  • Trübungsmittel: Flüssigkristall-Abstandshalter ;
  • Sonnenkollektoren: In das Glas integrierte Photovoltaikzellen.

Das Glas ist daher an vielen Orten zu finden: Wohnungen, Banken, Autos, Züge, Flugzeuge, etc.

Seine Stärke macht es auch besonders geeignet für Glasböden.

Achtung: Der Begriff Einbruchhemmung ist mit Vorsicht zu genießen. Verbundglas ist nicht unzerbrechlich, es widersteht nur viel länger als herkömmliches Glas und platzt nicht beim ersten Aufprall.

Das Glas  ist nicht zu verwechseln mit Draht- oder Hartglas!

Auch gehärtetes Glas und Drahtglas haben eine gute Schlagzähigkeit, bestehen aber nicht aus Folien wie Verbundglas und bieten daher nicht alle Vorteile.

Mehr zum Thema bei Wissen.de

Verbundglas – Das Glas für Sicherheitsverglasungen – Der Ratgeber

von admin verbleibende Lesezeit 2 min
0
%d Bloggern gefällt das: