Schiefer als Dachdeckung der praktische Ratgeber

Print Friendly, PDF & Email

Schiefer als Dachdeckung der praktische Ratgeber

Die Dacheindeckung entspricht dem individuellen Geschmack und der regionalen Tradition. Es gibt viele Möglichkeiten, Ihr Dach zu verkleiden: Dachziegel, Beton, Metall, Schiefer, Holz, Schindel, Lauze, Glas, Polycarbonat, Stahl, Zink, PVC, Fibrozement oder Reetdach.

Das Schieferdach eignet sich für Steildächer, nicht aber für Rund- oder Flachdächer.

Schieferdach: von der Tradition zum Adel

In einigen Regionen fehlte es an Ton für die Herstellung von Dachziegeln: Die Verwendung von Schiefer entwickelte sich und wurde schließlich zur Tradition. Die Eifel und andere Gebiete sind typische Beispiele für Regionen, in denen Schiefer zur Tradition geworden ist.

schiefer

Schiefer ist das Ergebnis der Hochtemperaturverdichtung einer Vielzahl von Lehmsedimentschichten.

Die vorhandenen Schieferplatten

  • verschiedene Formen
  • rechteckiger Schiefer ;
  • Schiefer in Schildpatt.
  • verschiedene Größen: Dicken von 3 bis 9 mm.

Gut zu wissen: Wenn Ihr Dach eine Art Schiefer zwischen 20 und 40 mm dick ist, ist es Lauze: Lauze ist ein massiverer Schiefer und weniger faltig als Schiefer.

Verschiedene Arten von Dachplatten

In der Aufzählung finden Sie Beispiele von auf dem Markt erhältlichen Schieferplatten sowie deren alte Namen:
Abmessungen des Schiefers (in cm):

355 × 250 Rekonstruktion
300 × 220 1. starkes Quadrat
300 × 200 2. Quadrat
270 × 180 Durchschnittlich
250 × 180 3. Quadrat
325 × 220 1. quadratisches großes Modell
300 × 220 1. dünnes Quadrat
300 × 190 Großer Durchschnitt
270 × 160 Flämisch

Vor- und Nachteile von Schieferdächern

Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, finden Sie in der folgenden Tabelle die Vor- und Nachteile der Schieferdeckung:
Vorteile des Schieferdaches Nachteile des Schieferdaches

  • Lange Lebensdauer (100 Jahre).
  • Günstig (zwischen 60 und 65 € pro Quadratmeter).
  • Hält seine Farbe gut.
  • Ökologisch (natürliches Material).
  • Relativ schwierige Installation (oft von einem Fachmann notwendig).
  • Schwere Überdachungen erfordern daher einen guten Rahmen.

Schieferdach: Wie installiert man ein Schieferdach?

Es gibt 2 Möglichkeiten, Schiefer zu installieren:

  • durch Nageln ;
  • mit Haken.

Die Methode bleibt in beiden Fällen praktisch gleich:

Zeichnen Sie Ihre Markierungen mit einer Kreidelinie: Für eine gute Abdeckung müssen sich die Schieferplatten überlappen. Zum Beispiel: Für einen 30 cm langen Schiefer ziehen Sie alle 10 cm eine Linie.
Starten Sie die Installation von unten. Für die erste Reihe legen Sie zwei Schieferplatten übereinander, indem Sie die untere um eine Chanlatte anheben:

  • Die Chanlatte ist eine abgeschrägte Holzlatte, die die Neigung beibehält ;
    die erste Reihe sollte ca. 5 cm vorstehen, damit das Holz nicht nass wird.
  • Um die Hüfte zu realisieren:
  • Die Hüfte ist der Schnittpunkt zwischen zwei Seiten des Daches;
  • es kann aus Schiefer, aber auch aus Zink oder Metall sein.
  • Alle Schnitte sollten nicht mit einer Schleifmaschine gemacht werden: die Kanten wären zu scharf. Verwenden Sie stattdessen einen Amboss.
  • In Bezug auf die Täler ist es ratsam, eine Art Blech zu verlegen, um die Dichtigkeit dieser Zone zu verstärken.
    Für den First ist es ratsam, die Schieferplatten 5 cm vorstehen zu lassen. Die Schieferplatten können auch durch eine mit einem Metalldeckel gekrönte Stange angehoben werden.

Anmerkung: Der Schiefer hat eine Seite und eine Seite: die Seite ist abgeschrägt, die nach oben zeigt, dies im Hinblick auf die Regenwasserableitung.

Schieferdachpflege: alle 2 Jahre

Ein Schieferdach, wie jede andere Art von Dach, erfordert regelmäßige Wartung, um seine Haltbarkeit und Effizienz zu gewährleisten.
Beschädigte Schiefer ersetzen

Die allgemeine Wartung des Schieferdaches erfolgt etwa alle zwei Jahre: Die Schieferplatten werden gewechselt:

  • die heruntergefallen sind;
  • die beschädigt erscheinen;

Achtung: der Schiefer ist sehr solide…. solange wir nicht darauf treten! Die meisten Beschädigungen sind das Ergebnis menschlicher Eingriffe. Daher ist es unerlässlich, eine Dachleiter aufzustellen, auf die man sich stützen kann.

Reinigung des Schieferdaches: Schutz vor Feuchtigkeit

Im Laufe der Zeit kann das Schieferdach mit Algen und Flechten bedeckt werden. Diese Proliferation hält die Feuchtigkeit zurück und verändert die Schiefer. Es ist dann ratsam, :

  • mit einem Algizid behandeln: dies kann auf Kupferbasis erfolgen. Es ist im Hochdruckreiniger.
  • mit einem wasserabweisenden Mittel behandeln: Diese Behandlung “verjüngt” die Schiefer und reduziert ihre Wasseraufnahmekapazität.

Weblinks

de.wikipedia.org

Schiefer als Dachdeckung der praktische Ratgeber

von admin verbleibende Lesezeit 3 min
1
%d Bloggern gefällt das: