Reetdach der praktische Ratgeber

Reetdach der praktische Ratgeber

Bestseller Nr. 1
Palmendach Reetdach Schindel Palme Bambus Palmenblätter Palmenschirm Schindeln
1 Bewertungen
Bestseller Nr. 2
Wilai Palmendächer Strohdach Palmdach Paneele Palmschindel Palmenblätter 145 cm Reetdach für...
  • Original Wilai Palmendach-Paneel
  • Handarbeit aus 100% Naturmaterial
  • Lagerartikel -> ganzjährig lieferbar, problemlos...
Bestseller Nr. 3
Das Reetdach: Natürliches Wohnen unter sanftem Dach - von der Urzeit bis heute
2 Bewertungen
Das Reetdach: Natürliches Wohnen unter sanftem Dach - von der Urzeit bis heute
  • Walter Schattke
  • Herausgeber: Christians Verlag in Boyens...
  • Auflage Nr. 5 (01.01.2002)

Dächer brauchen ein Dach, das stark und effektiv ist, aber auch ästhetische Qualitäten hat. Es gibt viele Dachbaustoffe, die nach Ihren Vorlieben, örtlichen architektonischen Regeln und der Art des Gebäudes ausgewählt werden können: Dachziegel, Beton oder Metallziegel, Schiefer, Holz, Stahl, Zink, Schindel, Glas, Polycarbonat, PVC, Faserzement.

In einigen Bereichen werden noch Reet- oder Laubdächer hergestellt.

Reetdach

Das Reetdach: eine eher regionale Besonderheit

Das Reetdach wurde bis ins 18. Jahrhundert bevorzugt, dann verschwand es allmählich im Angesicht industrieller Techniken. Es gibt jedoch immer noch Regionen, die diese Technik anwenden.

Stroh, der eigentlich der Stamm eines Grases ist, kann es sein:

  • in Weizenstroh;
  • in Roggenstroh;
  • im Schilf;
  • in Heidekraut;

Das sind natürliche und hochisolierende Materialien, die zum Beispiel beim Bau eines ökologischen Hauses verwendet werden können.

Vor- und Nachteile von Reetdächern

Die Vorteile des Reetdaches sind neben seinen ökologischen Eigenschaften vor allem die thermischen und akustischen Eigenschaften des Endproduktes:

  • Thermische Vorteile: Das Reetdach hält das Haus im Sommer kühl und im Winter warm.
  • Akustische Vorteile: Regen macht keinen Lärm, wenn er auf Stroh fällt.
  • Ökologische Vorteile: Es ist ein vollständig biologisch abbaubares, verrottungsfestes Material.
  • Praktisch nicht brennbar: Dicht verpackt sind die Scheiben praktisch vor Feuer geschützt.

Trotz allem können einige Nachteile von Reetdächern zukünftige Hausbesitzer abschrecken:

Stroh muss regelmäßig gewartet werden, besonders in feuchten Bereichen, in denen Pilze, Moose usw. wachsen können.
Die Dachneigung muss 40 % betragen, damit das Regenwasser gut abgeleitet wird und Schimmelbildung vermieden wird.

Reetdachdeckung: ein richtige Handwerk

Das Reetdach muss von einem Fachmann angefertigt werden, wenn es wasserdicht und langlebig sein soll. Die Installation erfolgt in mehreren Schritten:

  • Die Montage der Stiefel beginnt immer an der Unterseite des Daches und geht bis zum First.
  • Die Stiefel werden mit dem Pannikel nach oben gelegt.
  • wenn es sich um eine vertikale Installation handelt, werden die Stiefel mit verzinktem Draht an den Latten befestigt;
  • Bei horizontaler Montage wird der Faltenbalg zwischen den Latten festgezogen und mit Metallstäben fixiert;
  • Die Strohdicke kann zwischen 20 und 30 cm variieren.
  • dass er versteckt ist.
  • Die Schilfdecke ist geglättet für ein tadelloses Abschluss:
  • zum Falken;
  • mit thermischer Heckenschere.

Der Dachfirst besteht aus einer Mischung aus Zement und Kalk. In einigen Regionen, wird der Grat mit Schwertlilien bepflanzt, um Feuchtigkeit aufzunehmen.

Die Dachdeckung muss fehlerfrei durchgeführt werden, wobei die Gefahr besteht, dass das Dach leicht beschädigt wird:

  • Ein zu dichter, strohgedeckter Stiefel wirft Dichtungsprobleme auf;
  • ein zu lockerer Stiefel schwächt die Konstruktion, besonders während einer windigen Episode.

Hinweis: Ein traditionelles Gerüst kann sehr gut als Reetdach saniert werden: Reetdach wiegt nur 35 kg pro m².

Wartung des Reetdaches: alle 3 Jahre

Ein Reetdach hat eine Lebensdauer von ca. 40 Jahren bei einer Neigung von 45°. Je steiler das Gefälle, desto länger die Lebensdauer. Alle 3 Jahre, nach 15 Jahren Lebensdauer, ist eine Wartung unerlässlich, um beschädigte Stoppeln zu beseitigen:

  • Wenn Schaum vorhanden ist, ist es ideal, ihn von Hand zu kratzen, während die Erde fällt, die der Wind mitgebracht haben könnte.
  • Wenn ein paar Klumpen gelitten haben, werden die kahlen Stellen ersetzt.
  • Die Transplantationsmethode besteht darin, eine neue Reetdachschicht über die bestehende zu legen:
  • die alte Stoppel wird durch manuelles Schaben vollständig gereinigt;
  • macht man einen Durchgang zur Heckenschere;
  • die letzten Reihen des Reetdaches werden abgebaut, um den First wieder aufzubauen und haben somit eine gesunde Unterlage von ca. 10 cm;
  • beim legen einer neuen Schicht

Die Arbeiten bzw. die Wartungsarbeiten an einem Reetdach sollten nur von einem Fachmann vorgenommen werden.

Reetdach der praktische Ratgeber
5 (100%) 1 vote

Reetdach der praktische Ratgeber

von admin verbleibende Lesezeit 2 min
0
%d Bloggern gefällt das: